Copyright by WRTC2018 e.V. (2015 - 2018) Contact: WRTC 2018 e.V. | Tizianstrasse 3 | 83026 Rosenheim | E-Mail: contact@wrtc2018.de | Impressum & Datenschutz

Wittenberg. (xv) Die Amateurfunk Weltmeisterschaft in Deutschland kann auch ganze Familien begeistern. Das zeigt ein Beispiel aus Chemnitz: Rita Görner, DG0EQ, und ihr OM Carsten Görner, DG0JCG, konnten ihren Sohn Tim (DE5TIM), er ist SWL, mühelos für das Mitmachen im Helferteam begeistern. Rita und Carsten Görner sind seit 1992 lizenziert und nehmen im Chemnitzer DARC Ortsverband S 54 regelmäßig an Fielddays und anderen Veranstaltungen wie zum Beispiel dem Burgentag aktiv teil. Die Aussicht darauf, die von ihnen immer als sehr positiv empfundene Fieldday-Atmosphäre bei der Weltmeisterschaft mit zu erleben, war für das Familienteam Grund genug, sich bei der WRTC 2018 einzubringen. 

Als Volunteers betreuen Rita und Tim Görner die Wettkämpfer. Carsten Görner übernimmt noch zusätzlich die koordinierende Funktion des sogenannten Site-Managers. „Im OV haben wir mit Bekanntwerden des Austragungsortes intensiv darüber gesprochen, wie wir helfen und unterstützen können. Bei so einer Weltmeisterschaft im eigenen Land muss man doch dabei sein. Das war für uns ganz klar“, stellt Carsten fest. Zwar war das Familienteam bei den Testtagen in der Region Wittenberg – Jessen letztes Jahr verhindert, aber den Aufgaben im Juli sehen sie gespannt und erwartungsfroh entgegen. „Das werden tolle Erlebnisse und wir werden alles tun, damit sich Wettkämpfer und Schiedsrichter an unserer Site wohl fühlen“, sagt Rita. „Und die besten Contester der Welt kennen zu lernen und ihnen etwas über die Schulter schauen zu können ist richtig klasse“, freut sich Carsten. Tim Görner, der noch im Prüfungsstress der Schule steht, wird wohl bald einen Lehrgang zum Erwerb der Lizenz absolvieren, denn als SWL wurde er vom HF-Bazillus bereits vor der WRTC angesteckt. Für die Wettkampfteams beste Voraussetzungen zu schaffen, war eine der wichtigsten Aufgaben in der Gesamtorganisation. Dabei auch Möglichkeiten für die rund 370 Helferinnen und Helfer zu bieten, neue Erfahrungen zu sammeln und interessanten Menschen zu begegnen, hatte das Organisationsteam auch im Fokus.

f t