Copyright by WRTC2018 e.V. (2015 - 2018) Contact: WRTC 2018 e.V. | Tizianstrasse 3 | 83026 Rosenheim | E-Mail: contact@wrtc2018.de | Impressum & Datenschutz

Wittenberg. (xv) Über die WRTC wird in zwei Sondersendungen von Radio DARC berichtet. Der Radiosender des Deutschen Amateur Radio Clubs e.V. strahlt eine Sendung am Samstag, 14. Juli von 11.00 Uhr bis 12.00 Uhr UTC im Kurzwellenbereich im 49m-Band auf 6070 kHz aus. Besonderes Augenmerk wird auf die vielen an der WRTC Interessierten in Nordamerika gelegt: Um dort die Menschen zu erreichen, wird zeitgleich auch auf 13860 kHz die Samstagssendung in Richtung USA/Kanada ausgestrahlt. Die 6-stündige Zeitverschiebung macht’s möglich, dass die Sendung als „Frühstücksradio“ Weltmeisterschafts-News an der Ostküste Nordamerikas serviert. Und dort ist das Interesse groß: Nicht nur, dass sich insgesamt 14 Teams aus Nordamerika qualifiziert haben, sondern es kam auch das siegreiche Team mit Daniel Craig (N6MJ) und Chris Hurlbut (KL9A) aus den USA. Einen Tag später, am Sonntagvormittag wird in der zweiten Sendung ab 9.00 Uhr UTC berichtet. In beiden Sendungen, die in ganz Europa sowie dessen Randgebiete aber auch in Nordamerika zu empfangen sind, geht es nicht nur um Land und Leute in Wittenberg und Jessen. 

Congrats zu Gilles, VA2EW! He will be the teamleader of the new wildcard team #6. As the designated team leader of 'AF' had to refuse his participation due to personal reasons this team was replaced by a wild card team. Gilles ended after the qualification for WRTC at the 2th place in the area NA#7 which only had one team available. So we are happy to have this excellent contester in our competition at WRTC2018. DL1CW remained as his team mate.

Wittenberg. (xv) Bei der Weltmeisterschaft alle Wettkampfteams unter gleichen Voraussetzungen starten zu lassen, ist eine Forderung von zentraler Bedeutung. Das gilt nicht nur für die topografischen Verhältnisse, die ja kürzlich eingehend untersucht wurden. Das gilt auch für die Antennen. Es genügt nicht, einfach nur die gleichen Antennentypen aufzubauen und sie „irgendwie und irgendwo ungefähr“ in Resonanz zu bringen. Um auch bei diesem wichtigen Detail gleiche Voraussetzungen für alle Wettkämpfer zu schaffen, wurde großer Wert auf Genauigkeit der dafür einzusetzenden Messtechnik gelegt. 

f t